02.02.2015 11:54 Alter: 7 yrs
Kategorie: News-Archiv

Erhöhung des Sonderausgabenabzugs für Beiträge zur VA ab 01.01.2015


Die Beiträge zur Versorgungsanstalt sind nach dem Einkommensteuerrecht im Rahmen des Sonderausgabenabzugs seit 2005 jährlich zunehmend bis zu einem Höchstbetrag steuerlich absetzbar. Dadurch ergibt sich für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der VA eine erhebliche steuerliche Entlastung.
Durch das „Zollkodexanpassungsgesetz“, welchem der Bundesrat am 19.12.2014 zugestimmt hat, sind die entsprechenden Sonderausgabenabzugsbeträge ab 01.01.2015 erhöht worden.
Das maximale Abzugsvolumen, welches bisher bei 20.000 € lag (bei Zusammenveranlagung 40.000 €), wurde nun an den Höchstbeitrag zur knappschaftlichen Rentenversicherung (West) gekoppelt. Dieser beläuft sich für das Jahr 2015 auf 22.172 € (bei Zusammenveranlagung 44.344 €) und wird künftig jährlich angepasst.
Für das Jahr 2015 können bereits 80 % der im Kalenderjahr geleisteten Beiträge zur VA steuerlich berücksichtigt werden. Der steuerliche Höchstabzugsbetrag liegt damit bei 17.738 € (bei Zusammenveranlagung 35.476 €).
Parallel nimmt aber auch der Besteuerungsanteil der Renten sukzessive zu. Bei einem Renteneintritt im Jahr 2015 ist ein Anteil von 70 % des Ruhegeldes der Besteuerung mit dem individuellen Steuersatz zu unterwerfen. Durch die zunehmende Differenz zwischen Brutto- und Nettorente ergibt sich die Notwendigkeit, wenigstens einen Teil der durch den Sonderausgabenabzug frei gewordenen Beträge zur Aufstockung der Beiträge zur Altersversorgung zu verwenden. 
Durch die Anhebung des allgemeinen Beitragssatzes von 9 % auf 12 % der Berufseinkünfte hat der Satzungsgeber auf die veränderte steuerliche Situation bereits reagiert. Dennoch ist angeraten, die Möglichkeiten zusätzlicher Altersvorsorge - auch durch Zuzahlungen zur VA – zu nutzen.