14.01.2014 07:32 Alter: 3 yrs
Kategorie: Newsteaser

Neue Rechtslage im Befreiungsrecht
(§ 6 Abs. 1 Nr. 1 SGB VI)


Das Bundessozialgericht hat mit Entscheidung vom 31.10.2012 grundlegende Neuerungen zum Befreiungsrecht judiziert. Antragsteller müssen danach zukünftig bei jedem Wechsel ihrer Beschäftigung zwingend einen neuen Befreiungsantrag bei der Deutschen Rentenversicherung Bund stellen. Der Antrag muss fristwahrend und unter Einhaltung der 3-Monatsfrist des § 6 Abs. 4 SGB VI gestellt werden, da anderweitig die Befreiung nur noch ab dem Zeitpunkt der Antragstellung rechtliche Wirksamkeit entfalten kann, unabhängig davon, ob zuvor bereits die materiellen Befreiungsvoraussetzungen vorgelegen haben.

Grund für diese Neuerung ist, dass das Bundessozialgericht einer einmal ausgesprochenen Befreiung nur noch eine begrenzte Rechtswirksamkeit zusprechen will, die auf die jeweilige Beschäftigung bzw. selbständige Tätigkeit, für die eine Befreiung einmal ausgesprochen worden ist, begrenzt ist. Das Gericht ist insoweit einem sehr engen Wortlautverständnis des § 6 Abs. 5 S. 1 SGB VI gefolgt und hat damit eine langjährig anders geartete Verwaltungspraxis der Deutschen Rentenversicherung aufgehoben.

Wir raten daher, nicht nur bei Neuaufnahme, sondern auch bei jedem Wechsel der Beschäftigung unverzüglich, möglichst schon vor Antritt der neuen Stelle, einen neuen Befreiungsantrag zu stellen. Sofern Ihr Antrag nicht fristgerecht innerhalb von drei Monaten nach Antritt der neuen Beschäftigung bei der Versorgungsanstalt eingeht, tritt eine Doppelversicherung ein, die zu einer doppelten Beitragspflicht zur Versorgungsanstalt und zusätzlich zur Deutschen Rentenversicherung führt.

Für zurückliegende Sachverhalte, bei denen Ärzte, Zahnärzte oder Tierärzte ihre derzeitige Beschäftigung schon vor dem 31.10.2012 aufgenommen haben, differenziert die Deutsche Rentenversicherung nach der Ausübung einer klassischen berufsspezifischen Beschäftigung und einer anderen Tätigkeit. Einzelheiten hierzu finden Sie auf den Internetseiten der Deutschen Rentenversicherung Bund.

Formulare zur Beantragung der Befreiung von der Versicherungspflicht in der Deutschen Rentenversicherung können auf unserer Homepage ausgedruckt oder direkt bei uns angefordert werden.

 

Befreiung von der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung


News
12.12.2016

Satzungsänderungen 2017

Die Vertreterversammlung der Versorgungsanstalt hat am 19. Oktober 2016 Satzungsänderungen...


[mehr]
30.11.2016

Abgabe-Werte / Sonderausgabenabzug 2017

Der Beitragssatz zur Deutschen Rentenversicherung (DRV), der auch für die Teilnehmer der...


[mehr]
28.11.2016

Präsidentin der Versorgungsanstalt - Frau Dr. Eva Hemberger – in den Vorstand der Arbeitsgemeinschaft berufsständischer Versorgungseinrichtungen gewählt

Die Delegierten der 39. Mitgliederversammlung der Arbeitsgemeinschaft berufsständischer...


[mehr]
20.06.2016

Punktwertsteigerung zum 01.07.2016

Der Punktwert der Versorgungsanstalt, der von einem unabhängigen Versicherungsmathematiker aufgrund...


[mehr]
02.10.2015

Beiträge aus dem Krankengeld

Ab dem 1.1.2016 erhalten Bezieher von Krankengeld, die wegen einer Pflichtmitgliedschaft in einer...


[mehr]
08.04.2015

30-jähriges Dienstjubiläum des Direktors der Baden-Württembergischen Versorgungsanstalt für Ärzte, Zahnärzte und Tierärzte, Herrn Winrich Kuhberg

Am 01.04.2015 beging der Direktor der Baden-Württembergischen Versorgungsanstalt für Ärzte,...


[mehr]
14.01.2014

Neue Rechtslage im Befreiungsrecht
(§ 6 Abs. 1 Nr. 1 SGB VI)

Das Bundessozialgericht hat mit Entscheidung vom 31.10.2012 grundlegende Neuerungen zum...


[mehr]

Baden-Württembergische
Versorgungsanstalt für
Ärzte, Zahnärzte und Tierärzte

Postfach 26 49
72016 Tübingen
Telefon: 0 70 71 / 201 - 0
Telefax: 0 70 71 / 2 69 34
E-Mail: info@bwva.de